AB0-inkompatible Nierentransplantation ist noch immer keine vertretbare Alternative

Autor: Dr. Judith Lorenz

Die sicherere Variante ist weiterhin, vorhandene Programme zum Organausstausch auszubauen. Die sicherere Variante ist weiterhin, vorhandene Programme zum Organausstausch auszubauen. © iStock/sturti

Es stehen nicht genügend kompatible Spendernieren zur Verfügung. Die AB0-inkompatible Transplantation löst das Problem jedoch nicht: Die Risiken sind nach wie vor zu hoch.

Angesichts der Abstoßungsproblematik galt die AB0-Kompatibilität lange Zeit als unabdingbare Voraussetzung für eine erfolgreiche Nierentransplantation. Dank des medizinischen Fortschritts können jedoch mittlerweile Antikörper und deren Produzenten apparativ oder medikamentös aus dem Empfängerorganismus entfernt werden. Zudem stehen z.B. mit Rituximab neue hochpotente Immunsuppressiva zur Verfügung.

Das Team um Dr. Florian G. Scurt von der Klinik für Nieren- und Hochdruckkrankheiten, Diabetologie und Endokrinologie der Universität Magdeburg, stellte sich die Frage, ob die blutgruppen­übergreifende Transplantation nun eine vertretbare Alternative zur AB0-kompatiblen Variante bietet. Die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.