AGO Mamma: Stellungnahme zu metastasiertem Brustkrebs aktualisiert

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Grundsätzlich wird empfohlen, Patientinnen mit metastasiertem Brustkrebs im Rahmen klinischer Studien zu behandeln. Grundsätzlich wird empfohlen, Patientinnen mit metastasiertem Brustkrebs im Rahmen klinischer Studien zu behandeln. © Christoph Burgstedt – stock.adobe.com

Beim metastasierten Brustkrebs hat die AGO Mamma klinisch wichtige Ergänzungen in ihren aktuellen Empfehlungen speziell ab der dritten Therapielinie vorgenommen. Modifiziert wurden zudem einige grundsätzliche Statements.

Die AGO Mamma weist in ihren aktualisierten Empfehlungen explizit darauf hin, dass in klinischen Studien eine Verbesserung der Überlebenszeit metastasierter Brustkrebspatientinnen gezeigt wurde. Der Überlebensvorteil im metastasierten Stadium sei insbesondere durch die Kombinationsbehandlung aus Chemotherapie plus zielgerichtete Substanzen getriggert, erklärte Professor Dr. Diana Lüftner, Charité – Universitätsmedizin Berlin. Sie erinnerte daran, dass gerade in der palliativen Situation des metastasierten Mammakarzinoms die Lebensqualität der Patientin im Auge behalten werden muss und regelmäßig zu hinterfragen ist (A ++). Subjektive und objektive Toxizität könnten differieren.

Nicht nur...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.