Behandlung von Zuckerkranken mit Leberzirrhose: Was ist zu beachten?

Autor: Friederike Klein

Alkohol macht sich bei Diabetes inklusive kaputter Leber nicht gerade gut. © fotolia/Brian Jackson

Viele Faktoren fördern die Entwicklung eines Diabetes bei Patienten mit Leberzirrhose. Die Behandlung ist wichtig, weil sie die Prognose günstig beeinflussen kann. Leitlinienempfehlungen und eine gute Evidenzbasis für die Therapieentscheidung gibt es aber nicht.

In den Leitlinien der Amerikanischen Diabetes Gesellschaft (ADA) ist ein hepatogener Diabetes gar nicht vorgesehen“, betonte Privatdozent Dr. Felix Gundling, Gastroenterologe am Klinikum Bogenhausen in München. Dabei entwickeln 20–30 % der Patienten mit fortgeschrittener Leberzirrhose einen solchen Diabetes. Pathophysiologisch können eine Reduktion der Glykogensynthese, der hepatischen Insulin-Clearance und eine Insulinresistenz peripherer Gewebe eine Rolle spielen. Die Sarkopenie mit fehlender Muskulatur zur Glukoseaufnahme kann zusätzlich zu einer Hungerglykämie führen.

Die Prognose von Patienten mit Leberzirrhose und Diabetes ist schlecht. In einer prospektiven Studie überlebte nur...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.