Anzeige

Diabetes-Medikament verringert Graft-versus-Host-Reaktionen nach Stammzelltransplantation

Autor: Josef Gulden

T-Zellen werden mitunter durch Sitagliptin aktiviert. T-Zellen werden mitunter durch Sitagliptin aktiviert. © Science Photo Library/Phares, Marc

Trotz prophylaktischer Maßnahmen erleiden bis zu 50 % der Patienten nach einer allogenen Stammzelltransplantation eine akute Graft-versus-Host-Erkrankung. Mit dem Diabetes-Medikament Sitagliptin könnte sich diese Rate deutlich reduzieren.

Die akute Graft-versus-Host-Reaktion (GvHD) stellt eine häufige Komplikation nach einer allogenen hämatopoetischen Stammzelltransplantation dar. Trotz vorbeugender Behandlungen mit z.B. Calcineurininhibitoren und Sirolimus tritt diese bei bis zu 50 % der Patienten auf.

Eine neue Prophylaxe-Option könnte sich mit Sitagliptin, ein zur Behandlung von Typ-2-Diabetes zugelassenes Medikament, bieten. Der Wirkstoff inhibiert den Transmembran-Rezeptor Dipeptidyl-Peptidase 4 (DPP4). Dieser ist an einer Reihe biologischer Prozesse beteiligt, u.a. an der Freisetzung von Insulin sowie an der Aktivierung von T-Zellen. Nachdem erste Untersuchungen mit Sitagliptin Hinweise auf eine Abnahme akuter GvHD...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige