Immuntherapie beim NSCLC zu Beginn durch Chemo unterstützen?

Autor: Friederike Klein

Trotz relativ großer Nebenwirkungen sollte die Kombi-Therapie des fortgeschrittenen NSCLC als neue Option in Betracht gezogen werden. Trotz relativ großer Nebenwirkungen sollte die Kombi-Therapie des fortgeschrittenen NSCLC als neue Option in Betracht gezogen werden. © wikimedia/Librepath (CC BY-SA 3.0)

Die Kombination Nivolumab/Ipilimumab ist in den USA bereits zur Therapie des fortgeschrittenen und metastasierten NSCLC zugelassen. Aktuelle Studiendaten bestätigen die Wirksamkeit – aber auch die Idee, das Ansprechen zu Beginn durch zwei Zyklen Chemo zu optimieren.

Die kombinierte Checkpoint­hemmung mit Nivolumab/Ipilimumab ist beim nicht-kleinzelligen Lungenkrebs (NSCLC) im Stadium IV auch über drei Jahre einer platinhaltigen Chemotherapie oder einer Kombination von Nivolumab mit der Chemo überlegen. Das belegt die aktualisierte Analyse der CHECKMATE-227-Studie.1

Gesamtüberlebensrate mehr als verdoppelt

Nach drei Jahren lebten von den Patienten mit einer Expression des Biomarkers PD-L1 von ≥ 1 % im Prüfarm noch 33 %, in der Chemotherapiegruppe waren es 22 %, berichtete Professor Dr. ­Suresh S. Ramalingam, Winship Cancer Institute, Atlanta. Für Tumoren mit keiner oder sehr geringer PD-L1-Expression (< 1 %) er­gab sich Ähnliches: Die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.