Anzeige

Lungenkrebs: Neues zu Tyrosinkinase-Inhibitoren bei EGFR-Mutationen

Autor: Friederike Klein

Unter Osimertinib als Sequenztherapie lebten Erkrankte mit fünf Jahren „außergewöhnlich lang“. Unter Osimertinib als Sequenztherapie lebten Erkrankte mit fünf Jahren „außergewöhnlich lang“. © appledesign – stock.adobe.com

Die Einführung der gegen bestimmte Mutationen gerichteten Therapie mit Tyrosinkinase-Inhibitoren hat die Prognose von Lungenkrebspatienten deutlich verbessert. In der klinischen Routine ergeben sich jedoch einige Fragen.

GIDEON-Studie

Die finalen Ergebnisse der nicht-interventionellen Studie GIDEON unterstützten den Einsatz von Afatinib als Erstlinie beim EGFR-mutierten nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC) im klinischen Alltag.1 Wie Dr. Justyna Rawluk vom Tumorzentrum des Universitätsklinikums Freiburg berichtete, nahmen an der prospektiven Studie aus 41 Zentren 153 Menschen mit einem NSCLC im Stadium IV teil.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige