Multiple Sklerose: 2-Jahres-Ergebnisse aus der Nationalen MS-Kohorte

Autor: Manuela Arand

Rund 1200 Patienten mit CIS und RRMS bilden die Kerngruppe der Nationalen MS-Kohorte. © iStock.com/B&M Noskowski

Ob sich eine Multiple Sklerose rasch verschlechtern wird und der Patient deshalb eine intensivere Behandlung braucht, lässt sich schon früh an MRT- und Liquorbefunden ablesen. Dafür sprechen erste Ergebnisse aus der Nationalen MS-Kohorte.

Mehr als 20 Zentren haben bundesweit Patienten in frühen Krankheitsstadien in die Nationale MS-Kohorte eingebracht. Knapp die Hälfte litt unter einem klinisch isolierten Syndrom (CIS), die übrigen unter einer schubförmig-remittierenden MS (RRMS). Die Hoffnung bei dem Projekt: Biomarker zu finden, die eine Chronifizierung ankündigen. Kein Teilnehmer hatte vor Aufnahme in die Kohorte eine krankheitsmodifizierende Therapie (DMT) erhalten, eine Kortisongabe galt dagegen nicht als Ausschlusskriterium.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.