Amilorid bezwingt therapieresistente Hypertonie

Autor: Dr. Alexandra Bischoff

Will der Blutdruck aufgrund eines Hyperaldosteronismus einfach nicht sinken, kann Amilorid wirksam Abhilfe verschaffen. © fotolia/Henrik Dolle

Ein therapieresistenter Bluthochdruck ist nicht selten auf einen Hyperaldosteronismus zurückzuführen. Amilorid scheint den Druck in diesem Fall mindestens so effektiv zu senken wie Spironolacton und ist damit eine echte Alternative bei Spironolacton-Unverträglichkeit.

In der PATHWAY-2-Studie konnte bereits vor drei Jahren nachgewiesen werden, dass der Aldosteron-Antagonist Spironolacton den Blutdruck von Patienten mit resistenter Hypertonie effektiver senken konnte, als dies bei herkömmlichen Antihypertensiva der Fall war. Hinter der deutlich besseren Wirkung von Spironolacton vermuteten die Wissenschaftler damals, dass bei vielen Patienten als Ursache für den resistenten Bluthochdruck ein Hyperaldosteronismus verantwortlich sein könnte – in Verbindung mit einer vermehrten Salzretention.

Aldosteron bei 25 % mit resistenter Hypertonie erhöht

Nun konnten Professor Dr. Bryan Williams vom University College London und seine Kollegen diesen Verdacht in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.