Anzeige

Bauchfett erhöht bei Frauen das Risiko einer Herzinsuffizienz

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Der größere Anteil an viszeralem Fettgewebe geht bei Frauen ganz schön aufs Herz. Der größere Anteil an viszeralem Fettgewebe geht bei Frauen ganz schön aufs Herz. © iStock/katleho Seisa
Anzeige

Mit den fetten Jahren kommt die Herzinsuffizienz. Das scheint insbesondere für Frauen zu gelten: Bei zuviel Bauchfett macht ihr Herz eher schlapp als das der Männer.

Frauen mit reichlich viszeralem Fett tragen ein erhöhtes Risiko für eine Herzinsuffizienz mit erhaltener linksventrikulärer Ejektionsfraktion (HFpEF). Männern scheint die intraabdominale Extraportion hingegen weniger auszumachen.

Wissenschaftler ermittelten per CT den Bauchfettanteil von 105 an ­HFpEF erkrankten Patienten, darunter 63 Frauen. Zum Vergleich dienten passend nach Alter, Geschlecht und BMI ausgewählte Kontrollpersonen. Die Damen mit ­HFpEF kamen auf einen um 34 % größeren Anteil an Viszeralfett als die Vergleichs­probandinnen. Bei den Herren fand sich kein signifikanter Unterschied.

Der pulmonalkapilläre Verschlussdruck stieg bei denjenigen mit diastolischer Herzinsuffizienz beiderlei Geschlechts in vergleichbarem Ausmaß. Allerdings lag der Wert bei Patientinnen mit vermehrtem viszeralem Fettgewebe um 33 % höher als bei Frauen mit normaler Bauchfüllung. Bei Männern hatte das Mehr an Bauchfett keinen Effekt auf den Lungen­kapillaren-Verschlussdruck.

Quelle: Sorimachi H et al. Eur Heart J 2020; DOI: 10.1093/eurheartj/ehaa823

Anzeige