Anzeige
Anzeige

CAR-T-Zellen fürs Mantelzell-Lymphom: Studien deuten auf gute Wirksamkeit zweier Konstrukte

CAR-T-Zell-Meeting 2021 Autor: Dr. Miriam Sonnet

Studien deuten auf eine effektive Behandlung von Mantelzell-Lymphomen mit CAR-T-Zellen bei akzeptabler Toxizität hin. Studien deuten auf eine effektive Behandlung von Mantelzell-Lymphomen mit CAR-T-Zellen bei akzeptabler Toxizität hin. © SciePro – stock.adobe.com

Sowohl die Studienergebnisse von ZUMA-2 als auch von TRANSCEND weisen darauf hin, dass CAR-T-Zellen bei Patienten mit rezidivierten/refraktären Mantelzell-Lymphomen effektiv sind. Die meisten Teilnehmer sprachen auf die Therapie an. Gleichzeitig scheint das Toxizitätsprofil akzeptabel zu sein.

Patienten mit rezidivierten/refraktären Mantelzelllymphomen (MCL) haben eine schlechte Prognose, wenn ihre Erkrankung nach einer Therapie mit einem Bruton-Tyrosinkinase(BTK)-Inhibitor voranschreitet. Dass CAR-T-Zellen in diesem Fall eine gute Option bieten, demonstrieren die Ergebnisse zweier Studien, berichtete Professor Dr. Dr. Roch Houot von der Universität Rennes in Frankreich. In ZUMA-2 behandelten Wissenschaftler Menschen mit rezidivierten/refraktären MCL, die eine bis fünf vorangegangene Therapien erhalten hatten, mit einer einzelnen Infusion von 2x106 Zellen/kg KTE-X19. 

Eingeschlossen wurden 74 Personen, 69 davon hatten zuvor eine Konditionierung erhalten, 68 bekamen daraufhin eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige