Anzeige

Chronische Kopfschmerzen durch Übergebrauch von NSAR und Triptanen

Autor: Dr. Dorothea Ranft

In manchen Fällen sind Medikamente gegen Kopfschmerzen nicht die Lösung, sondern das Problem. In manchen Fällen sind Medikamente gegen Kopfschmerzen nicht die Lösung, sondern das Problem. © goodluz – stock.adobe.com

Jeder zweite Patient mit chronischer Cephalgie verdankt diese einer übermäßigen Anwendung von Analgetika oder Migränemitteln. Mindestens zwei Drittel von ihnen wären kopfschmerzfrei, wenn sie auf ihre oft eigenmächtige Therapie verzichten würden.

Voraussetzung für die Diagnose eines medikamentös bedingten Kopfschmerzes ist das Auftreten an > 15 Tagen im Monat bei vorbestehender Cephalgie. Außerdem muss der regelmäßige Übergebrauch von mindestens einem Akuttherapeutikum länger als ein Vierteljahr bestehen. Nicht-opioide Monoanalgetika werden an mindestens 15 Tagen im Monat eingenommen, koffein- oder codeinhaltige Kombinationen, Opioide, Triptane und Ergotamine mindestens an zehn Tagen.

Ganztägige Beschwerden, die bei Anstrengung zunehmen

Grundsätzlich können alle Kopfschmerz- und Migränemittel eine Cephalgie auslösen. Vermutet wird zwar, dass dies mit Kombinations­analgetika, die psychotrope Substanzen wie Koffein oder Codein...

Anzeige

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.