Dreierkombination verlängert Überleben beim Magenkarzinom

Autor: Dr. Katharina Arnheim

Mehr hilft mehr beim Magenkarzinom. Mehr hilft mehr beim Magenkarzinom. © iStock/peterschreiber.media

Die Effektivität von Ramucirumab/Paclitaxel als Zweitlinie beim metastasierten Magenkarzinom kann durch Addition von Nivolumab noch verstärkt werden: Mit dem Triplett wurde ein Gesamtüberleben von gut 13 Monaten erreicht.

Der PD1-Inhibitor Nivolumab hat sich bereits als Salvageoption bei vortherapierten Magenkarzinom-Patienten bewährt. Zudem wurden für die simultane Blockade von PD1 und VEGFR2 bei gleichzeitigem Einsatz von Taxanen synergistische antitumorale Effekte berichtet, informierte Dr. Shuichi Hironaka vom Chiba Cancer Center im japanischen Chiba. So werden die Rekrutierung von T-Zellen und die Aktivierung des lokalen Immunstatus gefördert.

Tumorkontrolle bei mehr als 80 % der Teilnehmer möglich

Dieser Synergismus war Rationale für die Evaluierung des Tripletts aus Ramucirumab, Paclitaxel und Nivolumab in der zweiten Therapielinie des metastasierten Magenkarzinoms. Im Rahmen einer Studie der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.