Anzeige
Anzeige

Durch Zecken übertragene Krankheiten werden häufiger

DGIM 2021 Autor: Dr. Dorothea Ranft

Gefährliche Waldspaziergänge: Zecken breiten sich durch mildes Wetter weiter aus. Gefährliche Waldspaziergänge: Zecken breiten sich durch mildes Wetter weiter aus. © Smileus, astendal – stock.adobe.com

Seit Beginn der Coronapandemie steigt die Zahl der von Zecken übertragenen Erkrankungen – vermutlich, weil es die Menschen in die Natur drängt. Gleichzeitig sorgt der Klimawandel für eine Ausweitung der FSME-Endemiegebiete nach Norden.

Die Zeckenzeit beginnt früher, als viele denken. Denn die Spinnentiere sind bereits bei einer Temperatur von 6 °C aktiv. Angelockt werden sie nicht vom Geruch der Opfer, sondern vom ausgeatmeten Kohlendioxid. Eine der gefährlichsten Zeckenfolgen ist die Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME). Die Hälfte der Infizierten entwickelt neurologische Symptome, rund 20 % behalten moderate bis schwere Residuen zurück. Auch Todesfälle werden beobachtet, warnte Dr. Fritz­ Holst­ vom Tropen- und Reisemedizinischen Zentrum Marburg.

Im vergangenen Jahr kam es zu einer ungewöhnlichen Häufung von FSME-Erkrankungen. Ihre Anzahl stieg im Vergleich zu 2019 um fast 60 % auf mehr als 700 Fälle. Der Marburger...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige