Respiratorisches Synzytial-Virus: Impfstrategien für Säuglinge und Kleinkinder

Autor: Dr. Judith Lorenz

Das RS-Virus variiert in Form und Größe und ist Hauptursache für Pneumonien bei Säuglingen. Das RS-Virus variiert in Form und Größe und ist Hauptursache für Pneumonien bei Säuglingen. © CDC/E. L. Palmer

Infektionen mit RSV gehören insbesondere in wirtschaftlich schlechter gestellten Ländern zu den Hauptursachen der Säuglingssterblichkeit. Zwar gibt es bereits Immunisierungsmethoden, doch die sind teuer und aufwendig. Deshalb wird weltweit nach einer effektiveren Strategie gesucht.

Jedes Jahr erkranken weltweit Millionen von Kindern an einem durch das Respiratorische Synzytial-Virus (RSV) verursachten Infekt der unteren Atemwege. Insbesondere Säuglinge im Alter unter sechs Monaten sowie frühgeborene und kardiopulmonal vorbelastete Kinder entwickeln nicht selten schwere, stationär behandlungsbedürftige oder sogar tödliche Verläufe.

Die einzige Möglichkeit, Risikopatienten vor diesen Komplikationen zu schützen, stellt bislang die passive Immunisierung mit Pavilizumab, einem Anti-RSV-Immunglobulin, dar, schreibt Professor Dr. H. Cody Meissner von der Abteilung für Pädiatrische Infektionserkrankungen an der Tufts University in Boston.1 Die Vakzine müsse jedoch monatlich...

Anzeige

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.