ALL: Ganzkörperbestrahlung vor Stammzelltransplantation muss sein

Autor: Dr. Katharina Arnheim

Die Gesamtüberlebensrate ist bei Bestrahlung klar höher. Die Gesamtüberlebensrate ist bei Bestrahlung klar höher. © iStock/Dr_Microbe

Die Kombination aus Ganzkörperbestrahlung und Etoposid gilt als Goldstandard in der Konditionierung vor allogener Stammzelltransplantation bei pädiatrischen Hochrisikopatienten mit akuter lymphatischer Leukämie. Aktuelle Daten belegen: Das sollte auch so bleiben.

Durch eine allogene hämatopoetische Stammzelltransplantation (HSZT) können heute bis zu 80 % aller pädiatrischen ALL-Patienten geheilt werden. Sie stellt damit eine der effektivsten Strategien im Kindesalter dar. Goldstandard bei der Konditionierung vor der HSZT ist die Ganzkörperbestrahlung (TBI) in Kombination mit einer Hochdosis-Chemotherapie. Professor Dr. Christina Peters, St. Anna Kinderspital, Wien, wies jedoch darauf hin, dass Langzeitkomplikationen wie Unfruchtbarkeit, Wachstumsretardierung oder Zweitmalignome nicht selten sind.

Mit FORUM* wurde daher eine globale Studie initiiert, um zu klären, ob ein bestrahlungsfreies Konditionierungsregime das bisherige Konzept mit TBI plus...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.