Anzeige

Alopezie, Fatigue, Depression – Toxizitäten der Brustkrebstherapie behandeln

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Kühlen Frauen ihren Kopf, kann das eine chemotherapieassoziierte Alopezie lindern. Richtige Kühlhauben lassen sich jedoch nur eingeschränkt abrechnen. Kühlen Frauen ihren Kopf, kann das eine chemotherapieassoziierte Alopezie lindern. Richtige Kühlhauben lassen sich jedoch nur eingeschränkt abrechnen. © New Africa – stock.adobe.com
Anzeige

Unter einer Brustkrebstherapie können bekanntermaßen viele Nebenwirkungen auftreten. Ein gekühlter Kopf kann dabei das Risiko für eine schwere Alopezie halbieren. Und intravaginale Östrogene trockene Schleimhäute beheben. Zudem spielen auch Bewegung, Achtsamkeit und Alkoholkonsum eine Rolle.

Unter der Therapie, aber auch im Rahmen der Nachsorge müssen Brustkrebspatientinnen regelmäßig hinsichtlich möglicher behandlungs- bzw. krankheitsbedingter Begleiteffekte betreut und ggf. behandelt werden. Wichtig ist dabei auch, die Adhärenz gegenüber einer noch laufenden onkologischen Therapie aufrechtzuerhalten.

Ein oftmals belastendes Thema ist die Schleimhauttrockenheit, die beispielsweise unter endokriner Therapie mit einem Aromatasehemmer auftreten kann. Lässt sie sich mit Feuchtigkeitscremes oder Gleitmitteln nicht ausreichend lindern, empfehlen die Panelisten aus St. Gallen den Einsatz intravaginaler Östrogene. Allerdings dürfen nur vaginal applizierte östriolhaltige Östrogene verwendet werden. Diese gelten auch bei ER+ Brustkrebs als sicher und haben keinen negativen Einfluss auf den Therapieerfolg.

Frauen, unter Chemotherapie haben bekanntermaßen ein Alopezie-Risiko. Laut Konsensus (69 %) sollten Kollegen ihnen routinemäßig eine Kühlung der Kopfhaut anbieten. Eine höhergradige Alopezie kann so bei bis zu 40–50 % der Patientinnen verhindert werden. Betroffene müssen aufgeklärt werden, dass es aufgrund der starken Kühlung zu Kopfschmerzen kommen kann, die jedoch reversibel sind. Für Deutschland gilt derzeit, dass die Abrechenbarkeit der Kühlhauben nur eingeschränkt möglich ist und ggf. im Vorfeld mit der Kasse besprochen werden sollte.

Um krankheits- und therapiebedingte Folgebeschwerden einer Brustkrebserkrankung zu lindern, sind laut den Experten unter anderem körperliche Aktivität und Bewegung, Akupunktur und eine Normalisierung des Körpergewichts wichtige Optionen, die nach individuellen Bedürfnissen oder Vorlieben der Frauen verfolgt werden sollten.

Entwickeln Patientinnen krankheitsbedingt eine depressive Symptomatik, empfehlen die Panelisten Meditation und eine auf Achtsamkeit fokussierte mindfulness-basierte Stressreduktion. Letztere könne auch eine Fatigue-Symptomatik positiv beeinflussen.

Beim Alkoholverzicht realistische Ziele anvisieren

Reduzierter Alkoholkonsum kann dazu beitragen, das Rezidivrisiko zu senken. Die Panelisten raten dazu, maximal ein alkoholisches Getränk pro Tag zu sich zu nehmen. Dies entspricht der Empfehlung der AGO Mamma, die den täglichen Alkoholkonsum auf maximal 6 g/d beschränkt. Wichtig sei jedoch auch, dass realistische Ziele angestrebt werden. Grundsätzlich gelte daher: je weniger Alkohol desto besser.

Quelle: 17. St. Gallen International Breast Cancer Conference (virtuell)


Anzeige