Anzeige

Antikörpertherapie der Alzheimerdemenz kann nicht voll überzeugen

Autor: Friederike Klein

Antikörper gegen das Vergessen: Gegenwind auf den letzten Metern? Antikörper gegen das Vergessen: Gegenwind auf den letzten Metern? © ilusmedical – stock.adobe.com

Ausgehend von der Amyloidhypothese tüfteln Wissenschaftler an verschiedenen Antikörpern, die in den pathophysiologischen Prozess der Alzheimerdemenz eingreifen sollen. Einer von ihnen steht in den USA möglicherweise kurz vor der Zulassung.

Am 5. November signalisierte die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA, dass sie gute Chancen für ein „Go“ von Aducanumab sieht – und die Aktienkurse des herstellenden Unternehmens schnellten nach oben, berichtete Professor Dr. Mathias­ Jucker­ vom Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen. Die Anhörung am nächsten Tag ging über sieben Stunden und offenbarte ein sehr viel gemischteres Bild, ergänzte der Neurobiologe. Denn während man in einer Zulassungsstudie zu positiven Ergebnissen gekommen war, blieb Aducanumab in der zweiten ohne nennenswerten Effekt.1,2

An beiden Untersuchungen – randomisiert-kontrolliert, doppelt verblindet, Phase 3 – hatten Patienten mit früher Alzheim...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige