Blutungen unter NOAK für gewöhnlich gut beherrschbar – sogar ohne Antidot

Autor: Manuela Arand

Oft machen sich die Ärzte mehr Sorgen um die Blutungen als um die Schlaganfälle. © fotolia/Ezume Images

Viele Ärzte fürchten eher die Blutung unter einem „neuen“ oralen Antikoagulans als die Thrombose, die sich ohne Gerinnungshemmung einstellt, kritisierte Professor Dr. Jan Steffel. Er plädierte für einen differenzierten, aber beherzten Umgang mit den NOAK.

Wenn wir nicht-Vitamin-K-antagonistische orale Antikoagulanzien (NOAK) richtig bei unseren Patienten mit Vorhofflimmern einsetzen, werden wir Morbidität und Mortalität nachhaltig beeinflussen“, betonte der Kollege vom UniversitätsSpital Zürich. Dazu gehöre auch, bei der Wirkstoffauswahl mögliche Wechselwirkungen zu beachten.

Diese kommen bei den NOAK wesentlich seltener vor als bei den Cumarinen – nach Erfahrung von Prof. Steffel eine häufig unterschätzte Tatsache. Relevant sind primär Interaktionen über P-Glykoprotein (nicht bei Dabigatran und Edoxaban) und CYP-3A4 (alle NOAK). Von den häufig verwendeten Kardiaka kann vor allem das Antiarrhythmikum Dronedaron die Konzentration von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.