Anzeige

Demenz: Crohn und Colitis erhöhen Alzheimerrisiko

Autor: Michael Brendler

Die Darm-Hirn-Achse zeigt sich auch bei Demenz-Erkrankungen. Die Darm-Hirn-Achse zeigt sich auch bei Demenz-Erkrankungen. © iStock/Perception7
Anzeige

Ein Morbus Crohn und die Colitis ulcerosa verdoppeln das Risiko für die Alzheimerkrankheit. Möglicherweise spielen dabei Neurotoxine von Darmkeimen eine Rolle.

Dass sich Darm und Gehirn wechselseitig beeinflussen, gilt inzwischen als Tatsache. Und so, wie die Darm-Hirn-Achse an einer Parkinson­erkrankung beteiligt zu sein scheint, könnten krankhafte Vorgänge im Verdauungstrakt auch bei der Entstehung einer Demenz mitwirken, glauben Dr. Bing Zhang vom Veterans General Hospital in Taipeh und Kollegen.

1742 Patienten mit einer chronisch-entzündlichen Darm­erkrankung haben die Wissenschaftler mit 17 420 gematchten Kontrollpersonen aus der Datenbank der taiwanischen Krankenversicherung verglichen, wobei der Beobachtungszeitraum 16 Jahre betrug. Das Ergebnis untermauert die These des Autoren­teams: Bei Patienten mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa lag das Demenzrisiko ­2,54-mal höher als in der Vergleichsgruppe­. Zudem trat die Krankheit bei ihnen im Schnitt sieben Jahre früher auf. Diese Zusammenhänge fanden sich in Hinblick auf die Demenz im Allgemeinen und die vaskuläre Demenz, am deutlichsten aber beim Morbus Alzheimer.

Womöglich greifen Toxine aus dem Darm das Hirn an

Bestätigt fühlen sich die Wissenschaftler auch dadurch, dass die Wahrscheinlichkeit für Gedächtnisprobleme mit der Dauer der Darmerkrankung zunimmt. Womöglich spielen neuro­toxische Metabolite von Darmkeimen eine Rolle, die über das autonome Nervensystem ins Gehirn vordringen, spekulieren sie. Umso wichtiger sei die frühe Diagnose und Behandlung dieser Darm­erkrankungen.

Quelle: Zhang B et al. Gut 2020; DOI: 10.1136/gutjnl-2020-320789

Anzeige