Anzeige

Rheumatoide Arthritis: DMARD schützen auch die Blutgefäße

Autor: Dr. Judith Lorenz

Mittels DMARD bleiben nicht nur die Gelenke, sondern auch die Gefäße geschmeidiger. Mittels DMARD bleiben nicht nur die Gelenke, sondern auch die Gefäße geschmeidiger. © iStock/Design Cells

Befindet sich der Rheumapatient in Remission, könnte man die DMARD ausschleichen. Doch die zur Krankheitskontrolle eingesetzten Medikamente lindern nicht nur die Gelenkentzündung, sondern scheinen auch die Gefäßsteifigkeit zu reduzieren.

Die zur Therapie der rheumatoiden Arthritis (RA) eingesetzten Medikamente lindern nicht nur die Gelenkentzündung: Sie verringern offenbar zusätzlich die Gefäßsteifigkeit, welche als unabhängiger Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Ereignisse gilt. Dies berichten britische Forscher um Professor Dr. Sven Plein von der University of Leeds. Rheumapatienten erleiden – vermutlich aufgrund der chronischen systemischen Inflammation – überproportional häufig atherosklerotische kardiovaskuläre Komplikationen, so die Wissenschaftler.

Aortensteifigkeit und Ventrikelfunktion untersucht

Um zu prüfen, welche Herz- und Gefäßanomalien bereits in frühen Erkrankungsstadien auftreten und inwiefern sich diese...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige