Anzeige
Anzeige

Urothelkarzinom: Erhaltung mit Immuntherapie verlängert das Leben

Autor: Dr. Judith Lorenz

Hierzulande erkranken jährlich etwa 30 000 Menschen an Urotheltumoren. Drei von vier Patienten sind dabei männlich. Hierzulande erkranken jährlich etwa 30 000 Menschen an Urotheltumoren. Drei von vier Patienten sind dabei männlich. © Science Photo Library/Steger, Volker

In einigen Ländern ist Avelumab für das lokal fortgeschrittene Urothelkarzinom zugelassen, wenn der Tumor voranschreitet. Den Ergebnissen der Studie JAVELIN Bladder 100 zufolge sollte der PD-L1-Inhibitor bereits zum Einsatz kommen, bevor der Tumor progredient ist.

Standard in der Erstlinie des fortgeschrittenen Urothelkarzinoms ist die Gabe einer platinhaltigen Kombinations-Chemotherapie. Trotz initial gutem Ansprechen schreitet die Erkrankung bei den meisten Patienten jedoch innerhalb eines Jahres voran. Die mediane Überlebenszeit beträgt nur zwischen 9 und 15 Monaten. Das könnte sich jetzt dank Avelumab ändern. Der gegen PD-L1 gerichtete Antikörper ist in einigen Ländern bereits zur Behandlung des lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Urothelkarzinoms zugelassen, wenn Betroffene während oder nach einer platinhaltigen Chemotherapie einen Progress erleiden.

Ein Forscherteam um Professor Dr. Thomas­ Powles­ vom Barts Cancer Institute in London...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige