Anzeige

Adjuvante Immuntherapie bei NSCLC erfolgreich – Atezolizumab verlängert PFS nach Tumorresektion

ASCO 2021 Autor: Dr. Katharina Arnheim

Zukünftig kann der PD-L1-Inhibitor Atezolizumab für viele Patienten eine Alternative darstellen. Zukünftig kann der PD-L1-Inhibitor Atezolizumab für viele Patienten eine Alternative darstellen. © iStock/muratseyit

Mit Atezolizumab hat sich erstmals ein Checkpoint-Inhibitor in der adjuvanten Therapie des frühen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms bewährt. In der Phase-3-Studie IMpower110 verlängerte der PD-L1-Inhibitor nach Tumorresektion und adjuvanter Chemotherapie das krankheitsfreie Überleben signifikant.

Bei der großen Mehrheit der Patienten mit komplett reseziertem Lungenkrebs hat sich der Therapiestandard in der Adjuvanz dagegen seit mehr als 15 Jahren nicht geändert: Diese Patienten erhalten bis zu vier Zyklen einer cisplatinbasierten Chemotherapie, mit der das Risiko für Rückfälle und Tod um relativ 16 % gesenkt werden kann. Zukünftig kann der PD-L1-Inhibitor Atezolizumab für viele Patienten eine Alternative darstellen.

Geprüft wurde dieser Ansatz in der globalen Phase-3-Studie IMpower110. Sie schloss 1280 Patienten mit NSCLC der Stadien IB–IIIA ein, die nach kompletter Tumorresektion ein bis vier Zyklen einer Platindoublette (Cisplatin + Pemetrexed, Gemcitabin, Docetaxel oder…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige