Bei chronischer Hepatitis B antivirale Behandlung beenden?

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Hepatits B begleitet einen ein Leben lang. Aber manche Patienten haben zumindest die Möglichkeit, die Therapie zu beenden und das Immunsystem arbeiten zu lassen. © fotolia/fotovapl

Liegt eine chronische Hepatitis-B-Infektion vor, kann es von Vorteil sein, die antivirale Therapie zu beenden. Rückfälle muss man kaum befürchten, wie neue Studienergebnisse zeigen. Allerdings eignet sich das Absetzen nicht für jeden.

Heilung durch Therapieabbruch? Zwar widerspricht das etwas dem Naturell des Arztberufs, kann im Falle einer Hepatitis-B-Infektion aber durchaus zum Ziel führen. Immuntolerante Patienten mit hoher Viruslast, aber normalen Leberwerten galten bislang als nicht therapiebedürftig. Das hat sich gründlich geändert, erklärte Professor Dr. Heiner Wedemeyer vom Universitätsklinikum Essen.

Mittlerweile setzen Kollegen auch bei ihnen auf einen möglichst frühen Therapiestart, denn das Virus integriert seine DNA kontinuierlich in die menschlichen Chromosomen. Dabei „trifft“ es jedoch auch Regionen, die die Entstehung hepatozellulärer Karzinome (HCC) fördern. Eine aktuelle Studie bestätigt das hohe...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.