CED: Erfolge durch Kombinationstherapien mit Biologika

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Die chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen sind ein Fall für zwei. Die chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen sind ein Fall für zwei. © iStock/mi-viri

Beherzt in den Medikamentenpool greifen und großzügig kombinieren. So lautet der Tipp des Experten zur Therapie chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen.

Die Kombination altbewährter Medikamente hat Tradition in der Therapie chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen. Inzwischen haben viele Studien gezeigt, dass auch Pärchenbildungen von oder mit Biologika lohnen, erklärte Professor Dr. Laurent­ Peyrin-­Biroulet­ von der Abteilung für Gastroenterologie am Universitätsklinikum Nancy.

Gute Erfolge ließen sich beispielsweise beim M. Crohn mit Infliximab (IFX) plus Natalizumab oder IFX plus Vedolizumab erzielen, ohne dass die Nebenwirkungsrate stieg. Nicht immer handelt es sich um eine Potenzierung der Effekte. In der Kombi von IFX und Azathioprin z.B. bringt das Purinanalogon nur einen Benefit, weil es die Konzentration des Biologikums...

Anzeige

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.