CED und Krebs: Einsatz von Immunsuppressiva individuell abwägen

Autor: Friederike Klein

Die Gefahr, dass ein Karzinom in der Blase wiederkommt, ist unter Immunsuppression besonders hoch. © wikimedia/James Heilman, MD

Wenn Patienten mit einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung ein Malignom entwickeln, stellt sich die Frage, wie es mit der immunsuppressiven Therapie weitergeht. Zumal im Verlauf auch das Risiko für Krebsrezidive erhöht ist.

Haben Patienten mit einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (CED) schon einmal eine Krebserkrankung überstanden, weisen sie ein doppelt so hohes Risiko für ein erneutes Malignom auf wie bei einer leeren Anamnese – ganz unabhängig von jeder immunsupprimierenden Therapie, berichtete Privatdozent Dr. Florian­ Beigel vom Transplantationszentrum der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Ein weiterer Risikofaktor ist ein hohes Alter.

Ganz allgemein sollte jeder Arzt die je nach Karzinom unterschiedlich große Rezidivgefahr (s. Tabelle) beim Einsatz von Immunsuppressiva berücksichtigen, betont auch die europäische Gesellschaft für Crohn und Colitis in einem Konsensuspapier. Primär...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.