Mit mediterraner Ernährung und GLP1-Analoga gegen die Fettleber und Steatohepatitis

Autor: Kathrin Strobel

Nicht nur die mediterrane Diät, sondern auch GLP1-Analoga helfen gegen die nicht-alkoholische Fettleber. © fotolia/exclusive-design; fotolia/Harald Biebel

Die nicht-alkoholische Fettleber und die daraus resultierende Hepatitis gehören inzwischen zu den häufigsten chronischen Lebererkrankungen. Der Bedarf an wirksamen Therapieoptionen ist hoch. Neben der viel gelobten mediterranen Kost werden GLP1-, FXR- und PPAR-Agonisten heiß gehandelt.

Viele Patienten mit nicht-alkoholischer Fettleber (NAFLD) oder Steatohepatitis (NASH) können bereits mit Änderungen ihres Lebensstils große Erfolge erzielen, erklärte Professor Dr. Christian­ Trautwein­ von der Klinik für Gastroenterologie, Stoffwechselerkrankungen und Internistische Intensivmedizin am Universitätsklinikum Aachen. Er berief sich dabei auf eine aktuelle Untersuchung. Im Rahmen der Interventionsstudie nahmen 48 Probanden über drei Monate entweder mediterrane oder niedrigfettige Kost zu sich. Davon durften sie jeweils so viel essen, wie sie wollten.

Obwohl die Gewichtsabnahme hierdurch nur minimal war, verbesserten sich in beiden Gruppen die Leberwerte. Auch die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.