Typ-2-Diabetes

Definition

Der Typ-2-Diabetes manifestiert sich als Folge einer Insulinresistenz, die z.B. durch Adipositas und Bewegungsmangel getriggert wird. In der Folge kommt es zu einer gestörten Insulinsekretion, die dem erhöhten Hormonbedarf nicht mehr gewachsen ist. Im Gegensatz zum Typ-1-Diabetes werden keine Autoantikörper gebildet. Zu Beginn der Erkrankung beteht ein relativer Insulinmangel, der sich durch die zunehmende Erschöpfung der Inselzellsekretion in einen absoluten Mangel verwandeln kann. Die verschiedenen Möglichkeiten zur Therapie richten sich nach den Pathomechanismen der Erkrankung. Typ-2-Diabetespatienten leiden häufig begleitend unter einem metabolischen Syndrom.       

Das Deutsche Diabetes-Zentrum (DDZ) macht es amtlich: Alle 55 Sekunden erkrankt in Deutschland ein Mensch neu an Typ-2-Diabetes.

mehr
Symptomatik

Der Typ-2-Diabetes verläuft oft lange Zeit beschwerdefrei, später kommt es zu Allgemeinsymptomen wie Müdigkeit, Kraftlosigkeit und Gewichtsverlust, schließlich auch Polyurie und Durst, sobald der Blutzuckerspiegel die Nierenschwelle (ca. 180 mg/dl) übersteigt. Im Verlauf muss man unter anderem mit Sehstörungen, vermehrten Harnwegsinfekten, verstärkter Eiweißausscheidung im Urin (Nephropathie) und Neuropathiezeichen (z.B. diabetischer Fuß) rechnen.

Bei älteren Patienten ist es wichtiger Hypoglykämien zu vermeiden, als einen lupenreinen HbA1c zu erreichen. Besonders Insulinpflichtige sollten...

mehr

Ihr Zuckerpatient sieht manchmal ganz scharf, manchmal braucht er starke Brillengläser. Das sollte Sie misstrauisch machen. Denn oft stecken stark...

mehr

Anders als viele andere Krebsentitäten kommt das Prostatakarzinom bei Patienten mit Typ-2-Diabetes offenbar seltener vor als im...

mehr

Etwa jeder Fünfte berichtet einer Studie zufolge über Mobbing oder Gewalt am Arbeitsplatz. Betroffene haben offenbar ein deutlich höheres Risiko, an...

mehr

Patienten mit Typ-2-Diabetes weisen zu einem großen Teil Begleiterkrankungen auf. Diese Multimorbidität stellt die Behandler vor besondere...

mehr
Untersuchung

Der Nachweis des Typ-2-Diabetes basiert vor allem auf Bluttests (Nüchternglukosewert, HbA1c-Spiegels), bei Bedarf erfolgt ein oraler Glukosetoleranztest (oGTT). Je nach Symptomen ist eine spezielle Diagnostik angezeigt, um Komplikationen und Folgeerkrankungen (z.B. Nephropathie, Neuropathie, Retinopathie) rechtzeitig zu erkennen. 

Für die Einschätzung des Diabetesrisikos ist der Taillenumfang deutlich aussagekräftiger als das Körpergewicht oder der Körpermassenindex. Her mit dem...

mehr

Eine Parodontitis ist eine häufige Folgeerscheinung des Diabetes mellitus und kann dessen Verlauf wiederum ungünstig beeinflussen. Doch dieser...

mehr

Bei Typ-2-Diabetikern, die Metformin einnehmen, lohnt ein regelmäßiger Check des Vitamin-B12-Status. Dieser wird im Alltag offenbar selten...

mehr

Durch frühzeitiges Eingreifen könnten langfristig nicht nur Neuerkrankungen an Diabetes mellitus Typ 2, sondern auch viele Folgeschäden verhindert...

mehr

Die kontinuierliche Glukosemessung mit und ohne Kalibrierung wird immer öfter genutzt. Eine wichtige Frage dabei ist, wo der Sensor platziert werden...

mehr

Im Idealfall würden Menschen mit Typ-2-Diabetes engmaschig geführt, um eine optimale Stoffwechselkontrolle zu erreichen. Die Realität sieht meist...

mehr
Labor

Die Labordiagnostik des Typ-2-Diabetes wurde erheblich vereinfacht: Der Nüchternblutzucker gilt bei Werten ≥ 126 mg/dl als pathologisch, der HbA1c signalisiert bei Werten ≥ 6,5 % einen Diabetes. Umgekehrt ist bei HbA1c-Werten unter 5,7 % ein Diabetes ausgeschlossen. Im Graubereich zwischen 5,7 und 6,4 % wird ein oraler Glukosetoleranztest (oGTT) empfohlen, um die Stoffwechseldiagnose zu klären.

Eine Fettleber verstärkt bei dicken Diabetikern Hyperinsulinämie, Dyslipidämie und Insulinresistenz. Deshalb sollte die Leber kontrolliert werden.

mehr

Viele Diabetiker vertrauen ihren Blutzuckerselbstmessungen blind – obwohl die Genauigkeit der Geräte von vielen Faktoren abhängig ist. Welche müssen...

mehr

Bei Migranten und Senioren ist auf den HbA1c-Wert womöglich kein Verlass. Ist der Glukosewert aussagekräftiger?

mehr

Die Time in Range (TiR) spaltet die Diabetologie: Denen, die den neuen Parameter in der Patientenführung schätzen und ihn über kurz oder lang als...

mehr
Differenzialdiagnostik

Differenzialdiagnostisch kommen Erkrankungen mit ähnlicher Symptomatik infrage, also z.B. eine Infektanfälligkeit anderer Genese.  Wegen der häufigen Koinzidenz sollte bei der Manifestation einer KHK auch nach einem Diabetes gefahndet werden. Unter den verschiedenen Formen des Diabetes wird der initial nicht insulinpflichtige LADA (late autoimmune diabetes in adults) oft fälschlich als Typ-2-Diabetes eingestuft, auch andere spezifische Diabetestypen können mit dem Typ 2 verwechselt werden. 

Oft wird Patienten mit pankreatoprivem Diabetes (Typ 3c) zu Unrecht der Typ-2-Stempel aufgedrückt. Dabei lässt sich die Sonderform aufgrund der...

mehr

Schizophrene entwickeln deutlich häufiger einen Typ-2-Diabetes als die Normalbevölkerung. Eine Untersuchung zeigt jetzt: Die gestörte...

mehr

Nur einmal Blut abnehmen, keine Glukosebelastung: Beim Nachweis des Diabetes mellitus stützen sich immer mehr Kollegen auf das HbA1c. Liegt der Wert...

mehr

Extrapankreatische Manifes­tationen einer Diabeteserkrankung werden mitunter als Diabetes Typ 1 oder Typ 2 diagnostiziert – dabei ist die richtige...

mehr

Eine 73-jährige Patientin, bei der vor über 15 Jahren ein Typ-2-Diabetes diagnostiziert worden war, kam mit einer symptomatischen...

mehr

Der Konsum mehrfach ungesättigter Fettsäuren verringert das Sterberisiko von Typ-2-Diabetikern und wirkt sich positiv auf Herz und Kreislauf aus....

mehr

Verbesserte Prophylaxe­option für Typ-2-Diabetespatienten mit einer stabilen Koronarerkrankung und vorangegangener perkutaner Koronar­intervention...

mehr

Eingeschränkte GFR und Albuminurie gehen oftmals mit Diabetes einher, werden aber meist erst spät erkannt. Mittels Urin- Proteomics kann die...

mehr
Pharmakotherapie und nichtinvasive Therapie

Therapeutisch stehen bei Patienten mit Typ-2-Diabetes Lebensstiländerungen (z.B. Diät, Bewegung) an erster Stelle. Wenn sich der HbA1c-Wert mit derartigen Maßnahmen nicht mehr im anvisierten Ziel-Korridor halten lässt, wird es Zeit für eine medikamentöse Therapie. Diese erfolgt meist primär oral, in alphabetischer Reihenfolge z.B. mit Biguaniden, DPP4-Hemmern, SGLT-2-Inhibitoren, Sulfonylharnstoffen, ggf. auch mit parenteral applizierbaren GLP1-Rezeptoragonisten. Bei Bedarf erhält der Patient eine ergänzende (oder alleinige) Insulinbehandlung.         

In einer Phase-III-Studie wurde der GLP1- Rezeptoragonist (GLP1-RA) Liraglutid bei adipösen Jugendlichen mit Typ-2-Diabetes getestet. Die Hoffnungen...

mehr

Führt Metformin bei Kindern und Jugendlichen mit Typ-2-Diabetes nicht zum gewünschten Erfolg, bietet sich womöglich die zusätzliche Liraglutid-Gabe...

mehr

Studiendaten zum renalen Risiko unter DPP4-Hemmern bei älteren Patienten mit Typ-2-Diabetes sind bislang rar. In der CARMELINA-Studie wurde nun...

mehr

Die Hemmung von SGLT2 führt zu einer guten glykämischen Kontrolle und beeinflusst kardiovaskuläre Endpunkte günstig. Als Nebenwirkungen der...

mehr

Bewegungsfaule Typ-2-Diabetespatienten bleiben langfristig körperlich aktiver, wenn sie an einem verhaltenstherapeutisch orientierten...

mehr

Sowohl SGLT2-Inhibitoren als auch GLP1-Rezeptoragonisten haben in der Therapie des Typ-2-Dia­betes einen hohen Stellenwert. Aber was wählen, wenn das...

mehr

Die CONCLUDE-Studie verglich den Effekt von Insulin degludec U200 und Insulin glargin U300 auf die Hypoglykämieraten bei Patienten mit langjährigem...

mehr

Lassen sich mit oralen Antidiabetika die Nieren frühzeitig schützen? Eine Subanalyse bei Patienten mit Typ-2-Diabetes, deren Nierenfunktion...

mehr

Bereits ein 10%iger Gewichtsverlust kann Patienten mit kürzlich dia­gnostiziertem Typ-2-Diabetes in Remission bringen. Im Vergleich zu Diabetikern,...

mehr

Der Mitochondrien-Booster Imeglimin könnte eine interessante Option bei Diabetes und Fettleber werden. Noch gibt es aber nur Studiendaten aus...

mehr
Invasive und Interventionelle Therapie

Für Typ-2-Diabetespatienten mit therapieresistenter, schwerer Adipositas kommt eventuell eine bariatrische Operation, etwa die Anlage eines Schlauchmagens, infrage. Derartige Eingriffe können die Stoffwechselsituation deutlich bessern, erfordern aber eine dauerhafte Kontrolle (z.B. Vitamin-Mangel).

Wenn Sie einem adipösen Diabetiker nachhaltig zu besserer Stoffwechselkontrolle und mehr Lebensqualität verhelfen wollen, melden Sie ihn zum...

mehr

Eine bariatrische Operation lohnt sich für schwergewichtige Typ-2-Diabetiker auch langfristig, wie 5-Jahres-Daten zeigen. Die Blutzuckerwerte werden...

mehr

Schlecht eingestellte Typ-2-Diabetiker profitieren laut einer aktuellen Studie von einer Blutzuckerkontrolle durch eine Ablation der...

mehr

Operationen zur Gewichtsreduktion sind für viele Patienten die letzte Hoffnung. Umso mehr dürften sich stark übergewichtige Typ-2-Diabetiker über das...

mehr

Bei vielen Typ 2-Diabetespatienten gelingt keine ausreichende glykämische Kontrolle. Ein möglicher Grund: eine schlechte Therapieadhärenz. Abhilfe...

mehr

Die Inselzelltransplantation wird wohl mittelfristig durch Hybrid-Insulinpumpen verdrängt werden. Der Grund: Komplikationen und mangelnder...

mehr
Prävention

Die Primärprävention des Typ-2-Diabetes gelingt vielfach durch eine Änderung des Lebensstils, zumindest lässt sich der Manifestationszeitpunkt dadurch deutlich hinauszögern. Wenn bereits ein Diabetes besteht, versucht man durch eine entsprechende Therapie, Folgeschäden (z.B. kardiovaskuläre Erkarnkung, diabetischer Fuß, Nephropathie) zu vermeiden. Nach Möglichkeit werden Wirkstoffe bevorzugt, die kein oder nur ein geringes Hypoglykämie-Risiko bergen.

Bewegung nach der Schwangerschaft trägt entscheidend dazu bei, dass aus einem Gestationsdiabetes kein manifester Typ-2-Diabetes wird. Denn...

mehr

Ballaststoffreiche Ernährung schützt vor unterschiedlichen Krankheiten wie Diabetes, Herzinfarkt und malignen Tumoren. Nicht zuletzt wegen der...

mehr

Wer mehr als zwei Süßgetränke pro Tag konsumiert, erhöht sein Risiko für Schlaganfälle und Typ-2-Dia­betes.

mehr

Jeder fünfte Todesfall weltweit lässt sich auf Ernährungsfaktoren zurückführen. Die Bedeutung dieses Gesundheitsrisikos macht eine großangelegte...

mehr

Seit 2018 können sich Versicherte mit einem erhöhten Diabetesrisiko in Schleswig-Holstein und Hessen in das vom Innovationsfonds geförderte Projekt...

mehr

In der PREVIEW-Studie sollte geklärt werden, ob eine proteinreiche Ernährung besser geeignet ist, eine Diabetesmanifestation zu verhindern, als der...

mehr

In der Pubertät entgleist so einiges, auch der Zuckerstoffwechsel. Der Trend zu hochkalorischen Mahlzeiten zu später Stunde könnte dann den...

mehr

Der Nutzen einer intensiven Blutzuckereinstellung beim Typ-2-Diabetes ist nach wie vor umstritten. Eine Langzeitbeobachtung zeigt nun: Nach 15 Jahren...

mehr

Dass Lebensstilinterven­tionen bei Menschen mit Prädiabetes dazu beitragen, dass sich in weniger Fällen ein Typ-2-Diabetes manifestiert, ist...

mehr

Sind unlösliche Ballaststoffe der Schlüssel zur Prävention von Typ-2-Diabetes? Zu dieser Frage wurde erstmals eine kontrollierte Studie...

mehr
Notfallmanagement

Der wichtigste Notfall bei Patienten mit Typ-2-Diabetes ist die schwere Hypoglykämie, die bis zum Schock fortschreiten kann. Prophylaktisch setzt man deshalb möglichst auf eine gute Schulung (Anwendungsfehler) und Medikamente mit geringerem Unterzucker-Risiko. Auch zu hohe Blutzuckerwerte können Diabetikern akut gefährlich werden. Bei einer schweren Hyperglykämie droht ein hyperosmolares Koma.

Schwere Hypoglykämien sind mit einem zweifach erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen assoziiert. Dieses Ergebnis einer aktuellen Metaanalyse...

mehr

Blutzucker zu hoch, zu tief? Diabetische Stoffwechselentgleisungen können zu dramatischen Notfällen führen – vor allem bei älteren Patienten.

mehr
Leitlinien

Leitlinie "Nationale VersorgungsLeitlinie Typ-2-Diabetes: Therapie" (gültig bis 01.08.2018)

Leitlinie "Diabetes und Schwangerschaft" (gültig bis 30.12.2019)

Leitlinie "Diagnostik, Therapie und Verlaufskontrolle des Diabetes mellitus im Kindes- und Jugendalter" (gültig bis 22.10.2020)

Leitlinie "Zahnimplantate bei Diabetes mellitus" (gültig bis 30.08.2021)

Leitlinie "Diabetes und Straßenverkehr" (gültig bis 30.11.2022)

Patienteninformationen

Informationen von Arzt zu Patient: Gesunde Ernährung, Sport und Abnehmen – so lässt sich der Diabetes Typ 2 in den Griff bekommen

In verschiedenen Sprachen:

Patienteninformation zum Typ-2-Diabetes: Deutsch
Patienteninformation zum Typ-2-Diabetes: Arabisch
Patienteninformation zum Typ-2-Diabetes: Russisch

Mehr Bewegung! Wollen Sie Ihre Diabetes-Patienten wirklich auf die Beine bringen, müssen Sie Konkreteres servieren. Der Lohn ist nicht nur eine...

mehr
Kasuistik

Eine 73-jährige Patientin, bei der vor über 15 Jahren ein Typ-2-Diabetes diagnostiziert worden war, kam mit einer symptomatischen...

mehr
Forschung

Metformin kann auch bei Typ-2-Diabetikern mit moderater Nierenfunktionseinschränkung achtsam eingesetzt werden. Das Risiko für eine Laktat­azidose...

mehr

Typ-2-Diabetes rückt inzwischen massiv in immer jüngere Altersgruppen vor. Bei Kindern und Jugendlichen ist die Insulinresistenz ausgeprägter als bei...

mehr

Nur wenn das kardiovaskuläre Risiko gesenkt wird, lässt sich die Prognose von Patienten mit Typ-2-Diabetes langfristig verbessern. Dies soll auch im...

mehr

HbA1c, Insulinbedarf, Blutdruck, Leberwerte und Cholesterin: Bei Typ-2-­Diabetes lassen sich viele Faktoren durch die richtige Ernährungsform...

mehr

Therapieziel „moderate Hyperglykämie“? Entgegen den Empfehlungen der Leitlinien profitieren Patienten mit Typ-2-Diabetes von etwas höheren HbA1c-Wert...

mehr

Je jünger Typ-2-­Diabetiker zum Zeitpunkt der Diagnose sind, umso schlechter sieht es für ihr Herz-Kreislauf-System aus. Über 80-Jährige dagegen...

mehr

Die einen sagen, Omega 3 und andere gesunde Fette verschlechtern die Diabeteskontrolle, die anderen das Gegenteil. Laut einer Metaanalyse macht es...

mehr

Mit den in RISE geprüften Interventionen ließ sich die Funktion der Betazellen bei Menschen mit gestörter Glukosetoleranz bzw. frisch manifestiertem...

mehr
Abrechnung

Verschenken Sie kein Honorar: Das „Gebühren-Handbuch digital“ ist die ideale Weiterentwicklung der Printausgabe des bekannten „Medical Tribune Gebühren-Handbuchs“ - statt 2000 Buchseiten der schnelle digitale Zugriff.

Was Ihnen die Abrechnung leichter macht:

  • die immer aktuelle Fassung von EBM und GOÄ (Einheitlicher Bewertungsmaßstab und Gebührenordnung für Ärzte)
  • Tipps und Experten-Kommentare zur Honorarabrechnung (EBM/GOÄ), graphisch aufbereitet und leicht verständlich
  • Kommentare von Kollegen lesen und selbst kommentieren
  • persönliche Notizen und Lesezeichen setzen

Zum Gebühren-Handbuch digital »

Fortbildungen

Keine Fortbildung für diesen Fachbereich gefunden

Alle Fortbildungen