Acne inversa in der Schwangerschaft – angepasste medikamentöse Therapie möglich

Autor: Dr. Susanne Gallus

Die Therapie der Akne muss während der Schwangerschaft angepasst werden. Die Therapie der Akne muss während der Schwangerschaft angepasst werden. © gpointstudio – stock.adobe.com

Selbst eine schwere Acne inversa steht mittlerweile der Familienplanung nicht mehr im Weg. Ein Team des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf stellt Behandlungsoptionen für Schwangere und einen Therapieplan vor.

Patientinnen mit Acne inversa können mittlerweile ein fast normales Leben führen. Das schließt ihr Sexualleben und Schwangerschaften mit ein, hieß es in dem Poster von Dr. Brigitte­ Stephan vom Institut für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf und Kollegen.Es sei wichtig, die Patientinnen auch während der Schwangerschaft therapeutisch zu unterstützen.

Zur lokalen Behandlung der Entzündungen kann man auf eine desinfizierende Octenidinlösung zurückgreifen. Für den systemischen Einsatz wählen Dr. Stephan und ihr Team in der Regel eine antibiotische Monotherapie, wobei eher der antientzündliche Effekt des Medikaments im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.