Anzeige

Antiasthmatika anhand des Genotyps auswählen

Autor: Dr. Susanne Gallus

Kinder mit zwei mutierten Genkopien profitierten „spürbar“ von der getesteten Therapie. (Agenturfoto) Kinder mit zwei mutierten Genkopien profitierten „spürbar“ von der getesteten Therapie. (Agenturfoto) © iStock/FatCamera

Etwa eines von sieben Kindern mit Asthma spricht genetisch bedingt wahrscheinlich schlechter auf die Standardtherapien an. In diesen Fällen könnte eine auf den Genotypen abgestimmte Therapie deutlich von Vorteil sein.

Ein Standardvorgehen in der Asthmatherapie von Kindern besteht aus der Gabe von Salmeterol plus einem Steroidinhalator. Doch eines von sieben Kindern weist einen seltenen Genotyp des krankheitsrelevanten Beta-2-Rezeptors auf: zwei mutierte Genkopien. Dies könnte erklären, weshalb die Behandlung nicht bei allen Patienten gleich gut anschlägt, glauben Forscher.

Grundlage dieser Annahme war eine Studie, in der 241 Asthmatiker ab zwölf Jahre entweder gemäß Leitlinie oder personalisiert entsprechend ihres Genotyps behandelt worden waren. Jene mit der doppelt mutierten Genvariante hatten den Leukotrienhemmer Montelukast erhalten.

Insgesamt zeigte sich in den zwölf Monaten der Nachbeobachtung...

Anzeige

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.