Acetylsalicylsäure könnte Hepatitispatienten vor Leberkrebs schützen

Autor: Dr. Judith Lorenz

Mittels der Einnahme von ASS können Hepatitis-Patienten ihr Risiko für ein Leberkarzinom deutlich verringern. Mittels der Einnahme von ASS können Hepatitis-Patienten ihr Risiko für ein Leberkarzinom deutlich verringern. © bluebay2014 – stock.adobe.com

Patienten mit Hepatitis B oder C können ihr Risiko für ein hepatozelluläres Karzinom durch Einnahme von niedrig dosierter Acetylsalicylsäure verringern. Darauf weist eine aktuelle Studie mit schwedischen Registerdaten hin.

Die meisten hepatozellulären Karzinome entstehen auf der Grundlage einer chronischen Hepatitis-B- oder Hepatitis-C-Infektion. Ersten Studien zufolge scheint Acetylsalicylsäure (ASS) der Karzinogenese entgegenzuwirken, berichten die Hepatologin Dr. Tracey­ G. Simon­ vom Massachusetts General Hospital in Boston und Kollegen. Sie haben diese Hypothese im Rahmen einer registerbasierten Kohortenstudie geprüft.

Mithilfe verschiedener schwedischer Datenbanken identifizierten die Wissenschaftler 14 205 Erwachsene, die zwischen 2005 und 2015 an einer chronischen Hepatitis B oder C erkrankt und – beispielsweise aufgrund einer kardiovaskulären Indikation – erstmals auf niedrig dosiertes ASS...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.