Alternierendes Regime senkt Progressionsrisiko von Darmkrebs

Autor: Dr. Miriam Sonnet

Es geht nichts über ein bisschen Abwechslung beim metastasierten Kolorektalkarzinom. Es geht nichts über ein bisschen Abwechslung beim metastasierten Kolorektalkarzinom. © iStock/PS3000

Bevacizumab, Cape­citabin und Irinotecan oder Oxali­platin sind beim metastasierten kolorektalen Karzinom wirksam. Doch Toxizitäten begrenzen Behandlungsdauer und Effektivität. Wechselt man hingegen Oxaliplatin und Irinotecan ab, sieht es schon besser aus.

Da die Sicherheitsprofile von Therapieregime für das metastasierte Kolorektalkarzinom häufig zu wünschen übrig lassen, untersuchten finnische Kollegen ein neunwöchentlich alternierendes Behandlungskonzept. Es bestand aus Bevacizumab, Capecitabin und Oxaliplatin (B-CAPOX) bzw. Bevacizumab, Capecitabin und Irinotecan (B-CAPIRI). Die Ergebnisse lassen vermuten, dass die Strategie effektiv ist und gut vertragen wird.

Progressionsfreie Zeit übertrifft die Erwartungen

Die Intention-to-treat (ITT)-Population der AXOAXI-Studie bestand aus 77 Menschen mit metastasiertem Kolorektalkarzinom, berichtete Professor Dr. Pia Osterlund­ vom Tampere University Hospital. Davon waren zehn resezierbar und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.