Bakterien als Hautkrebskiller

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Findet sich ein Mittel gegen Melanome bereits auf unserer Haut? © iStock/VolodymyrV

Bakterien auf der Haut haben sich ja schon öfter nützlich gemacht. Jetzt entdeckten Forscher sogar einen Schutz vor Krebs.

US-amerikanische Experten identifzierten einen Stamm von Staph. epidermidis, der das Tumorwachstum hemmen kann. Er produziert 6-N-Hydroxyaminopurin (6-HAP). Diese Substanz beeinträchtigt die DNA-Synthese, verhindert die Tumorausbreitung und unterdrückt die Bildung UV-induzierter Malignome.

Mäuse, die den entsprechenden Stamm auf der Haut trugen, entwickelten nach karzinogener UV-Exposition keinen Krebs. Spritzte man Nagern zwei Wochen regelmäßig 6-HAP und transplantierte Melanomzellen, wurde das Tumorwachstum im Vergleich zu Kontrollen um mehr als die Hälfte eingedämmt – ohne toxische Nebenwirkungen.

Quelle: Nakatsuji T et al. Science Advances 2018; 4: eaao4502