Anzeige

Multiples Myelom: Transplantation und konservative Therapie gleich gut

ASCO 2021 Autor: Josef Gulden

Nur MRD-positive Tumoren bei Therapiestart profitieren eindeutig von der autologen Stammzelltransplantation. Nur MRD-positive Tumoren bei Therapiestart profitieren eindeutig von der autologen Stammzelltransplantation. © iStock/OGphoto

Bislang schien die autologe Stammzelltransplantation beim Multiplem Myelom der konservativen Therapie überlegen. Die Phase-3-Studie CARDAMON rückt nun jedoch Carfilzomib für die Induktion und Erhaltung in den Fokus.

Bei jüngeren, fitten Patienten mit neu diagnostiziertem Multiplem Myelom ist die autologe Stammzelltransplantation (ASCT) nach wie vor der Standard, der in randomisierten Studien bisher jeder rein medikamentösen Therapie überlegen war. Induktionsregime mit dem Proteasominhibitor Carfilzomib sind sehr wirksam und eliminieren häufig auch die minimale Resterkrankung (MRD). Deshalb wurde eine darauf basierende Therapie in der britischen Phase-3-Studie CARDAMON­ mit der Transplantationsstrategie verglichen, wie Professor Dr. Kwee Yong, University College Hospital, London, berichtete.

Zunächst erhielten 281 Patienten mit neu diagnostiziertem Myelom eine Induktionstherapie mit vier Zyklen der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige