Anzeige
Anzeige

Multiples Myelom: Dreifachkombination gegen Resistenzen

Autor: Josef Gulden

Mit einem Triplet klappt gegen das Multiple Myelom? Mit einem Triplet klappt gegen das Multiple Myelom? © iStock/OGphoto

Gegen das Multiple Mye­lom wird oft Bortezomib oder Lenalidomid­ eingesetzt – doch unweigerlich kommt es mit der Zeit zu Resistenzen. Eine neue Option könnte die Kombination aus Carfilzomib, Daratumumab und Dexamethason bieten.

Das Multiple Myelom ist nach wie vor in den meisten Fällen unheilbar. So gut wie alle Patienten haben irgendwann einen Proteasominhibitor – vorwiegend Bortezomib – und einen Immunmodulator – in der Regel Lenalidomid – erhalten und benötigen danach weitere Therapieoptionen. Eine Kombination aus einem Zweitgenerations-­Proteasominhibitor und einem Anti-Myelom-­Antikörper war in einer randomisierten Studie effektiv.

Carfilzomib und Daratumumab wirken bei Vorbehandelten

Der Proteasominhibitor der zweiten Generation Carfilzomib ist alleine und in Zweier- bzw. Dreierkombination zur Behandlung des rezidivierten und refraktären Myeloms zugelassen. Der Anti-CD38-Antikörper Daratumumab kann...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige