Gynäkologische Therapiefolgen bei Brustkrebs lindern: Die Empfehlungen der AGO Mamma

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Bei jüngeren Patientinnen sind auch Fertilitätserhalt und Kontrazeption wichtig. © iStock.com/MarsBars

Gynäkologische Komplikationen nach Brustkrebserkrankung sind keine Seltenheit. Die AGO Mamma widmet diesem Thema mittlerweile ein separates Kapitel und gibt zahlreiche Empfehlungen.

Im Fokus der gynäkologischen Probleme nach einer Brustkrebserkrankung stehen unter anderem Hormonmangelsymptome und die sexuelle Gesundheit sowie bei jüngeren Frauen zusätzlich der Fertilitätserhalt und die Kontrazeption, erläuterte Privatdozentin Dr. Isabell Witzel, Brustzentrum des Klinikums Hamburg-Eppendorf.

Ein Hormonmangel kann durch die Chemotherapie sowie durch Nebenwirkungen der endokrinen Behandlung entstehen, so Dr. Witzel. Etwa ein Drittel der Frauen leide an Hitzewallungen, bis zu 60 % an Schlafstörungen, gut 15 % unter Stimmungsschwankungen und etwa die Hälfte der Frauen an einer vulvovaginalen Atrophie.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.